Ihre Browserversion ist veraltet. Wir empfehlen, Ihren Browser auf die neueste Version zu aktualisieren.

Gerald Holzschuh AutorGerald Holzschuh Autor

Gott spricht in allen Zeiten zu uns - ist eine gewagte These von mir.

Immer wenn ich das vor Menschen behaupte, entgegnen Andere: "wo ist in dieser verdammten Welt nun Dein Gott?" Ich kann den Unmut schon verstehen.

Da wird den Menschen von Klein auf beigebracht, dass sie sich vor Gott zu fürchten haben, denn unser Gott sei ein "strafender, eifersüchtiger Gott" zu dem Liebe und Güte und Nachsicht so gar nicht zu passen schien.

Und dann soll Gott auch noch zu uns reden. "Schwachsinn" höre ich von Menschen dazu immer wieder und eigenartiger Weise, immer wenn die Schlagzeilen im Fernsehen, Radio von den Unmenschen unserer Zeit berichten, um so mehr. Es wird bezweifelt, dass Gott zu uns redet.

Dabei sind gerade diese Menschen, über die so berichtet wird, eigentlich arme Wesen. Im Sinne von göttlicher Weisheit. Es fehlt ihnen auch an Gespür, was Recht oder Unrecht zu sein scheint und ist es da ein Wunder, dass die Angst in der Welt immer mehr um sich greift und die Menschen verunsichert?

Und Politiker vor Wahlen sind da in unseren Breiten auch so ein Phänomen. Was sie Alles für die Menschen tun wollen, wenn sie wieder gewählt werden. Vergessen dabei, dass sie das längst tun hätten können, wo noch Zeit war dafür. Jetzt vor der Wahl dafür zu kämpfen, gewählt zu werden, grenzt ja schon an Wahnsinn. Dass ein Kampf stattfindet zwischen finanziellen Interessen mag in diesem Zusammenhang stimmten. Es heisst ja WAHL - KAMPF. Es fehlt im Wort KAMPF das "R" an an der richtigen Stelle.

Wenn gute politische Arbeit geleistet wird, ist kämpfen eigentlich sinnlos, denn wir Wähler wissen sehr wohl, wer was für uns tut und wer nicht. Womit wir wieder bei Gott wären. Denn unser Gott in uns lässt unser Herz schlagen Sekunde für Sekunde und Tag für Tag…

Und so dumm, wie uns manche Politiker hinstellen wollen, sind wir sicher nicht. Gott in uns lässt uns genau erkennen, wer die Guten sind und wer nicht. Wenn es nicht so unbequem wäre zur Wahl selbst zu gehen….

Wir haben die Wahl - also wählen Sie!

Wenn Sie nicht wählen, wählen andere für Sie!

Ausgegangen sind wir weiter Oben im Text davon, ob Gott in unserer Zeit zu uns redet. Ich sage ganz deutlich: "ja" - denn mit Ihrer Stimme bei der Wahl geben Sie Gott den bestmöglichen Ausdruck Gottes von Ihnen, von Dir!

Und wenn die Anderen Ihre Stimme nicht hören wollen, ist das deren Sache. Aber Sie können von sich nicht mehr behaupten, dass Sie für Gott und für den Gott in ihnen nicht getan hätten, was in Ihrer göttlichen Macht steht.

Wenn Sie nicht wählen, schweigen Sie zu Allem. Auch zu dem, was dann geschieht und die Folge des Schweigens Anderer ist.

In diesem Sinne, lassen Sie Gott durch Sie sprechen!

Ihr
Gerald Holzschuh

Gott ist immer da !

Cookie-Regelung

Diese Website verwendet Cookies, zum Speichern von Informationen auf Ihrem Computer.

Stimmen Sie dem zu?