Ihre Browserversion ist veraltet. Wir empfehlen, Ihren Browser auf die neueste Version zu aktualisieren.

Gerald Holzschuh AutorGerald Holzschuh Autor

Gott und Leben. Villach.
 An einen unendlichen Gott zu glauben ist die eine Sache, im praktischen Leben damit richtig umzugehen die Andere.

Natürlich wissen wir, dass Gott unendlich ist in Allem was denkbar, fühlbar, erfahrbar und erlebbar ist. Das Wissen darüber lässt ganze Industriezweige davon sehr gut leben. Denken Sie nur an die vielen Buchverlage und die Autoren und Autorinnen, die gutes Geld mit dem einen oder anderen Ratschlag verdienen.

Doch wie gehe ich mit dem Wissen um Gott und den Glauben an einen Jesus Christus von Nazareth als Beispiel, im ganz alltäglichen Leben um? Es ist leicht gepredigt von der Kanzel, zum Beispiel vom Verzeihen. Wie schwer das in der Beziehung ist in bereits kleinen Dingen, hat mir wieder ein Fall gezeigt, in der der eine Teil offenbar aus purer Berechnung gezielt den anderen Teil geheiratet hat. Es ging da darum, ein Bleiberecht in der EU zu erlangen. 


 

Bilder aus dem "garten-winkler" in SeebodenBilder aus dem "garten-winkler" in SeebodenDer eine Teil macht dem anderen schöne Augen, verführt ihn, sich in den Anderen zu verlieben, scheut selbst davor nicht zurück den Körper dafür einzusetzen, um sich so begehrlich als möglich zu machen und der Satz: „bis der Tod euch scheidet“ ist und war da nicht mehr weit weg. Nun verheiratet geht Alles ein Jahr lang gut, bis der eine Teil dafür sorgt, dass der Andere mithilft, die Familie nachzuholen.

Bürgerkrieg und gesellschaftlicher Verfall der Strukturen im Land, die persönliche Verfolgung und Bedrohung, das eigene Leben zu verlieren durch grausame Folter, Vergewaltigung geistig wie körperlich hin bis zum Tod, berechtigen wie ich denke, Jeden und Jede das Land zu verlassen und in ein anderes, scheinbar sicheres Land zu flüchten. Besonders dann, wenn ein Teil der Familie bereits in einem sicheren Land ist und dort verheiratet ist.

 

Aus dem "garten-winkler" in SeebodenAus dem "garten-winkler" in SeebodenVerheiratet sein hat für die meisten Menschen, die ich kenne, eine bindende Lebensart zur Folge. Die Menschen leben miteinander in Güte, Treue und Ehrlichkeit, schaffen Vermögenswerte und bekommen Kinder, ziehen diese eingebettet in das gesellschaftliche Umfeld, so gut es geht auf.
Gemeinsamkeit ist da der Schlüssel zum erfolgreichen Leben in gegenseitiger Achtung und Selbstachtung.

Nun im „sicheren“ Land angekommen, aber zielgerichtet daran zu gehen, die Ehe systematisch zu zerstören, finde ich sehr bedenklich. Ich weiss, „dass Blut dicker ist als Wasser“. Ich weiss auch, dass die Bindung von Mutter und Sohn oft sehr stark sein kann. Ich habe das selbst mit meinen zwei Brüdern erlebt, die im Inzest mit der Mutter, ihr hoffnungslos verfallen waren. Aber das ist eine ganz andere Geschichte.

 

Bild aus dem "garten-winkler" in SeebodenBild aus dem "garten-winkler" in SeebodenUnd doch passt auch diese hier gut hinein. Denn ein Jesus Christus von Nazareth, jener der für uns im Einzeln am Kreuz für unser Versagen gestorben und von den Toten dann wieder auferstanden ist, lehrt uns, Alles zu verzeihen. Auch wenn die Brüder und die Mutter einen Selbst versuchen zu zerstören, auszubeuten und zu betrügen, Jesus sagt: „verzeihe ihnen, denn sie wissen nicht, was sie tun..“ Dass sie das nicht wissen sollen, geht mir, was meine Familie betroffen hat, nur schwer in den Kopf. Aber wenn ein JC das so sagt, dann wird wohl was dran sein.

Doch zurück zum Eigentlichen: da schreibt mir der Teil, der mit mir gut befreundet ist und dessen Ehrlichkeit, Aufrichtigkeit und Treue ich wirklich als Freund zu schätzen weiss, sein Problem. Und ich der Seelsorger versuche eine Antwort zu geben. Als Mensch habe ich genug Erfahrung im Umgang mit böswilligen Lügnern, Betrügern und Leuten, die nur das Beste wollen. Von dem Andern versteht sich und sich dann bereichert vom Acker machen....

 

Bild aus dem "garten-winkler" in SeebodenBild aus dem "garten-winkler" in Seeboden

Die menschlichen Gefühle dazu kenne ich auch alle im Spektrum von Verachtung bis verbitterten Hass. Wie soll ich nun meinem Freund eine Stütze und Hilfe sein. Ich, der Seelsorger, der das eigentlich aus dem Handgelenk schütteln sollte, das Lösen des Problems...
Sie sehen, es ist gar nicht so einfach. Auch habe ich gelernt, dass ein Einmischen in die Beziehung zweier Menschen in einer Ehe nur dann Etwas bringt, wenn beide gleichzeitig vor mir sitzen und mir ihr Problem hinlegen.

So aber schreibt mein Freund allein diesen verzweifelten Brief und lässt mich wissen, wie es um ihn steht und was vorgeht. In der Hoffnung, dass ich ihm vielleicht eine Lösung seines Problems bringen kann.

 

 

Bild aus dem "garten-winkler" aus SeebodenBild aus dem "garten-winkler" aus SeebodenUm es vorweg auf den Punkt zu bringen: ich habe ihm geraten, sich auf sich selbst zu besinnen, sich selbst nicht aufzugeben und habe ihm geschrieben, dass ich sein Problem, wie ich das immer mache, wenn ich selbst keine Antwort parat habe, meinem Gott hingelegt habe mit dem Danke dazu, dass Gott dieses Problem bereits für mich gelöst hat. Und somit auch für meinen Freund. Ich selbst habe da keine wirklich befriedende Lösung gefunden. Gott weiss alle Dinge, kennt von allen Menschen deren Gesinnung und wird schon machen, was Gott so macht in solchen Problemstellungen der Menschen.

Sie werden sagen: „der macht es sich aber leicht“ und Recht haben Sie! Warum soll ich mir die Sorgen der Welt aufhalsen, wenn dafür meinem Glauben nach, bereits Jesus Christus von Nazareth das für mich gemacht hat? Haben Sie darauf eine schlüssige andere Antwort?

 

Bild aus dem "garten-winkler" in SeebodenBild aus dem "garten-winkler" in Seeboden

Den Schritt hin zum Schöpfer, der Schöpferin mit jedem Problem wäre und ist demnach, der sofortige Gang zum Gott meines Verständnisses, der mir dann schon zeigt, wie, was und wann gelöst ist. Meinen eigenen Teil kann ich immer noch mit einbringen und brauche nicht ferngesteuert meinen Willen an der Kassa des Widersachers abgeben.

Verzeihen heisst aber nicht, blöd zu sein, dumm zu sein, naiv zu sein. Verziehen zu haben und Alles bei Gott liegen zu lassen ist sehr erleichternd, für mein glückliches Leben.

 

 

Es gibt aber erfahrungsgemäss zwei Dinge, die zu beachten sind: einmal muss ich an einen Gott wie dem Meinen glauben und zweitens muss ich, wenn ich mein Problem ganz und unwiderruflich an Gott abgegeben habe, dieses bei Gott lassen.

Und wann legen Sie Ihr Problem vor Gott hin, das Ihr Leben so einschränkt?

Gott ist immer da !

Cookie-Regelung

Diese Website verwendet Cookies, zum Speichern von Informationen auf Ihrem Computer.

Stimmen Sie dem zu?