Ihre Browserversion ist veraltet. Wir empfehlen, Ihren Browser auf die neueste Version zu aktualisieren.

Was, Sie wollen wirklich einmal lächelnd sterben?

Das haben bereits viele Menschen vor Ihnen probiert und sind dann, als es in den "Tunnel" rein ging, sehr verzagt geworden. Denn unerklärbar war plötzlich die ganze aufgesetzte Sicherheit im wahrsten Sinne beim Teufel.

Bei jenem Teufel, den Sie sich ausgedacht hatten, oder der für Sie ausgedacht wurde, um Sie in Ihrem Erdenleben zu disziplinieren.

Damit Sie ja lenkbar waren und Sie sich genau an die Regeln derer hielten, denen Sie folgen wollten oder gar mussten. Ganz schweigen möchte ich hier in diesem Moment davon, dass auch Sie dem Irrtum erlegen sind, sich freikaufen zu können, von Irgendwas im Irgendwo.

Jetzt im Tunnel, auf der rasanten Fahrt durch Ihr Leben, das in Windeseile an Ihnen vorbeigezogen wird in Bildern, die Sie nie für möglich hielten, dass Andere das auch so sahen, wie Sie es leben mussten, lebten oder vorsetzlich nicht leben wollten, jetzt ist die Stunde der Wahrheit ihres Lebens erreicht.

Ganz am Ende dann bremsen Sie sich vielleicht gerade noch ein und werden vom kalten Schweiss wach, der an Ihrem alten, zerbrechlichen Körper klebt, vom gerade Erlebten.

Nein, es ist ganz und gar nicht so, wie Sie gedacht haben, dass es sein wird. Da ist, der friedevolle Tod so gar nicht mehr friedevoll. Obwohl der auch nicht gerade zum Sterben in friedvoller Absicht ermuntert.

Wenn Sie es nicht mehr geschafft haben, die Notbremse rechtzeitig zu ziehen, weil Sie überwältigt waren von so vielen Gemeinheiten und Unzulänglichkeiten in Ihrem Lebensfilm, weil Sie vielleicht sogar erschlagen waren, von dem, das Sie längst Vergessen glaubten, ja dann sind Sie erst einmal im leeren Raum des Seins angekommen.

Was aber nicht heisst, dass da Nichts ist. Wenn Sie vorher gedacht haben, jetzt bin ich in der Hölle, dann werden Sie genau diese Erfahrung machen, in der Hölle zu sein. Nur, irgendwann werden Sie begreifen, dass Ihnen die Hölle in der sie sich befinden, nichts mehr antun kann. Das viele Feuer verbrennt Sie nicht, die vielen Fratzen werden zur Gewohnheit und Sie beginnen zu begreifen, dass Sie das so nicht mehr wollen und kaum haben Sie das so gedacht ist es geschehen, dass die Hölle weg ist und Sie sich irgendwo, wie in einem Nebel verschleiert, befinden.

Auch das wird Sie nach einigen Zeiten langweilen und Sie denken: "ich will in Amsterdam sein" und sind postwendend in Amsterdam. Sie versuchen, vorbeigehende Menschen anzusprechen, doch diese hören und sehen Sie offenbar nicht. Egal wie Sie sich aufführen, was Sie machen, es ändert sich das Verhalten der Menschen nicht. So denken Sie: "ich will nach Hause zurück" und finden sich im Kreis der Menschen wieder, die Sie als Ihr Zuhause eingeordnet haben in Ihrem Denken.

Sie sehen wie groß die kleinen Babies bereits geworden sind von Ihren Kindern und wie alt ihr jüngster Sohn schon aussieht und begreifen plötzlich, dass viele Jahre vergangen sein müssen, seit Sie durch den Tunnel gerast sind, um zu sterben.

Was hat Ihnen Gerald von undGott.at damals gesagt?

"Dass für Sie die Zeit aufhört und wenn Sie glauben, gerade mal eine Sekunde in einer Situation verweilt gewesen zu sein, dass für die Hinterbliebenen oft schon mehrere Jahrzehnte vergangen sein werden, oder so ähnlich.

Doch haben Sie das Alles auch aufmerksam gelesen und verstanden, im Heute - oder wenn Sie schon durch sind durch den Tunnel - dann damals?